22.07.2016

Gedichte von E. Geibel: Alte Poeten (2)



  Alte Poeten

Jetzt erst erkenn' ich euren Wert, ihr Alten,
Seit ich auf eurem heil'gen Boden schreite;
Lebendig wandelt ihr mir nun zur Seite,
Ein hoher Chor befreundeter Gestalten.

Nun lehret mich der Götter ew'ges Walten
Der Greis von Chios in der Helden Streite,
Und mächtig trägt mich Pindars Lied ins Weite,
Dem wie im Sturm die Flügel sich entfalten.

Sanft spielt Horaz mit seinem leichten Spotte
Mir um die Brust, indes den Blitz ergrimmt
Sich Juvenal erborgt vom Donnergotte.

Doch wehmutsvoll zu süßer Klage stimmt
Tibull die Zither in umlaubter Grotte,
Wenn fern im Blau der Stern des Abends glimmt.
Alle Gedichte von Geibel                                                                                                         weiter


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Nachrichten an:

geologe.ef@gmx.de