2016-08-07

Gedichte von Gottfried Keller: Am Morgen (3)



  Am Morgen

Geh auf, o Sonn! und öffne mir die weiten
Kristallnen Tore dieser weiten Welt!
Mein Sinn ist auf den goldnen Ruhm gestellt,
Zu ihm sollst du mich unaufhaltsam leiten!

Nicht kann uns Hebe edlern Trank bereiten,
Der lieblicher uns in die Seele quellt
Und froher als der Ruhm die Adern schwellt
Und sichrer hilft den Abgrund überschreiten!

Der Frauen Gunst vermag er zuzuwenden
Und macht uns leicht dereinst das letzte Scheiden,
Da wir zur Hälfte nur das Dasein enden.

Er läutert reiner als die Glut der Leiden:
Wer wird, bekränzt, mit ungewaschnen Händen,
Mit Lorbeer und mit Staub zugleich sich kleiden?

alle Gedichte von Keller                                                                                                              weiter

alle Gedichte nach Themen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Nachrichten an:

geologe.ef@gmx.de