2016-08-18

Gedichte von L. Eichrodt: Am Ufer (8)



Am Ufer

Ueberm Wasser rauscht das Segel,
Schwellend in der Winde Wuth,
Und die hohen kalten Sterne
Blitzen aus der Wogenfluth –
Steuermann,
Bleibe fest und wohlgemuth!

Auf dem Schifflein treibt mein Liebchen,
Mit dem Vater zog sie fort,
Bald ja will sie wieder kommen,
Eh der Strauß am Hut verdorrt –
Steuermann,
All mein Glück hast du am Bord!

Ha! was ruft ihr aus den Wellen?
Sturm, verwehe nicht den Klang!
War das Lebewohl, wars Hülfruf,
War es muthiger Gesang?
Steuermann,
Deine Kühnheit macht mir bang.

Wolken löschen aus die Sterne,
Wilder Regen, schwarze Nacht;
Ferne Donner hör ich rollen,
Mir entschwunden ist die Yacht –
Steuermann,
Ha, du hast so toll gelacht!

alle Gedichte v. Eichrodt                                                                                                           weiter

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Nachrichten an:

geologe.ef@gmx.de