19.08.2016

Gedichte von L. Eichrodt: Aus der Jugend (13)



Aus der Jugend

Ich ging vorbei am Gotteshaus,
Darin ich lang nicht war,
Die Orgel lärmte waldhinaus
So feierlich und klar.

Gar düster sah die Kirche drein
Mit ihrem morschen Thurm,
Doch rastlos dränget aus und ein
Der frommen Menge Sturm.

Horch! jetzt verstummt der Feierklang
Und ruhig wirds umher,
Die Menge betet still und lang,
Mir wird es auch nicht schwer.

Es ist ein Abend freundlich lind,
Die Winde schlummern all,
Wenn erst die Winde stille sind,
Vernehm ich innern Schall.

In meiner Seele Tiefen singt
Mein guter Genius,
Aus meines Herzens Kammern springt,
Befreit sich ein Entschluß.

alle Gedichte v. Eichrodt                                                                                                           weiter

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Nachrichten an:

geologe.ef@gmx.de