19.08.2016

Gedichte von L. Eichrodt: Der Blinde (18)



 Der Blinde

Ihr, ihr mit offenen Augen
Ihr kennet nicht meine Nacht!
Da ist Alles so finster so dunkel,
Kein freundliches Sternlein wacht.

Die schöne, die liebliche Erde
Ich habe sie lang nicht erschaut,
Ich höre vom Leben der Menschen
Nur süßen, bitteren Laut.

Ich athme den Frühling im Winde,
Ich spür ihn im Blumenduft –
Mir ist wie dem Bräutigame
Vor seiner Geliebten Gruft.

Die tröstlichen Lichter am Himmel,
Der silbernen Wellen Blick,
Ich sehe sie nimmer, ich höre
Nur ihre Tanzmusik.

Mir will kein Antlitz scheinen,
O weh mir schrecklichem Mann!
Weiß nicht, ob auch eine Seele
Mich lieben und leiden kann.

Ich schaue nur blasse Gedanken,
Ich greife Gefühl ohne Leib,
Nur Ahnen und Wiedervergessen
Das ist mein Zeitvertreib.

alle Gedichte v. Eichrodt                                                                                                           weiter

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Nachrichten an:

geologe.ef@gmx.de