2016-08-23

Gedichte von L. Eichrodt: Maimorgen (72)



 Maimorgen

In Garten bin ich gangen,
Zu wandeln in dem Sonnenschein,
Da fällt mir mein lieb Liebchen ein
Mit ihren Rosenwangen
Und klaren Aeugelein.

Ich hab zu mir gesprochen
So recht im Stillen noch einmal:
Sie litt um mich viel bittre Qual,
Ihr Herz ist schier gebrochen
In Thränen ohne Zahl.

Sie wollt an mir verzagen,
An meiner Lieb an meiner Treu,
Und glaubte schon an Rank und Reu,
Und fürchtete, zu fragen,
Bekümmert seelenscheu.

Sie aber kann nicht wanken.
Sie ist so lieb, so treu, so gut,
Es lebt in ihr die alte Glut –
Die Lieb ist ohne Schranken,
Sie ist ihr Lebensblut.

Und kannst du es nicht fassen,
Wenn unsre Lieb sollt schlummern ein,
So schwör ichs hier beim Sonnenschein,
Ich kann von dir nicht lassen,
Ich bin noch immer dein!

O wunderschöne Sonne,
O Sonne du des schönsten Mais!
Als wie dein Strahl, so rein und heiß
Ist meines Herzens Wonne,
Ist meine Lieb, Gott weiß!

alle Gedichte v. Eichrodt                                                                                                           weiter

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Nachrichten an:

geologe.ef@gmx.de