2016-08-23

Gedichte von L. Eichrodt: Nacht und Morgen (77)



  Nacht und Morgen

Ruhvoll schwebt der Dämon der Nacht
Auf schwarzen Fluthen des Aethermeers.
Im Feld kein Laut.
Die Sternlein haben sich aufgemacht,
Sind alle gekommen, alle, alle,
Zu schmücken die herrliche Himmelshalle
– – Es windet, der Morgen graut.

Es windet, der Wildhahn ruft.
Ein Frühhauch über die Wälder fliegt;
Die Dämmerung bebt
Auf lichten Wellen der Alpenluft.
Schon saugen den Schein die klingenden Fluren,
Her schreitet der Tag in rosigen Spuren
– – Die Sonne das Goldhaupt hebt.

Der Nachtgeist fliehet erschrocken leis,
Streifend den blumigen Wiesengrund,
Vorm Götterblick
Zusammenschauernd in kaltem Schweiß.
Und die Lerch entschwingt sich dem frostigen Thaue,
Begrüßet das Licht und jubelt ins Blaue,
Und wiegt sich im sonnigen Glück.

alle Gedichte v. Eichrodt                                                                                                           weiter

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Nachrichten an:

geologe.ef@gmx.de