30.08.2016

L. Eichrodt-Lieder des Buchbinders Horatius Treuherz- Elegie an Griechenland unter Rom (36)



 Elegie an Griechenland unter Rom

Lesend mit poetischem Intresse
In des Hölderlin's Gedichtenbuch,
Von dem Plato und dem Sophlokesse,
Kann ich mich verwundern nicht genug,
Daß er nicht von jenen Zeiten schwärmte,
Wo ganz anders die Angora lärmte,
Weil sein Album Jeder bei sich trug.

Damals war zu Grabe längst gegangen
Die zeitraubend leid'ge Politik,
Alle dichteten und Alle sangen,
Und bekamen's dennoch gar nicht dick.
Sophlokes war Jeder aus dem Volke,
Drohend wie die dichte Regenwolke,
Auf dem Markte stand die Dichterklik.

Keiner konnte da volljährig werden,
Der nicht schon ein Trauerspiel ersann,
Und mit guter Lunge und Geberden,
Einen Hörer mindestens gewann.
Denn natürlich war das schwer, weil Damen,
Greis und Jüngling vorzulesen kamen,
Wo durch Blumen der Ulysses rann.

Herrlich war's im Schatten der Planeten,
Wo man las und sprach in Einem fort,
Jeder war der Erste der Poeten,
Kaum vernahm man noch sein eigen Wort.
Ganz verschwand bei solchen Elementen
Das fatale Volk der Rezensenten,
Denn zum Kriteln war die Zeit nicht dort.

Schöne Welt, Du bist hinabgeglitten,
Wo der Lorbeer jedes Haupt umragt,
Nur Gesichter werden jetzt geschnitten,
Wenn sich Einer vor mit Versen wagt.
Im Materialismus ganz versunken,
Dient man knechtisch, ohne Götterfunken,
Dem Gesetz der Schwere, wie man sagt.

Freilich ward auch Unfug viel geduldet
In Achaia, wie ich hören muß,
Die Gemeinden waren arg verschuldet,
Und man schwelgte nicht im Ueberfluß.
Aber das hat manchmal auch sein Gutes,
Und die Griechen blieben guten Muthes,
Denn nicht bitter schmeckt der Musen Kuß!


alle Gedichte der Sammlung                                                                                                weiter


alle Gedichte nach Themen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Nachrichten an:

geologe.ef@gmx.de