27.08.2016

L.Eichrodt: Das Buch Biedermaier- Gegen die Tierquälerei (19)




  Gegen die Thierquälerei

O quälet nie ein Thier zum Scherze
Und auch zum Ernste quält es nie!
Bekanntlich unterliegt dem Schmerze
So wie der Mensch das liebe Vieh.
Es kann euch nicht vor Amt verklagen,
Ach! um so wen'ger sollt ihr's schlagen!

Wer seinem Stier das Maul verbindet,
Der thut es auch bei Weib und Kind,
Ein Menschenfreund indessen findet,
Daß solche Thaten unrecht sind.
Sogar der Hund, der oftmals fehlet,
Hat Anspruch, daß man ihn nicht quälet
.
Nach seinem frommen Ebenbilde
Schuf Gott den Menschen, das bedenkt!
O lern't von seiner Vatermilde,
Auch er hat Mitleid uns geschenkt;
Und züchtiget mit Ruthenhieben
Die Buben, die das Vieh betrüben!

alle Gedichte der Sammlung                                                                               weiter

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Nachrichten an:

geologe.ef@gmx.de