2016-09-04

Gedichte von J.Kerner: Der Gärtner (36)



  Der Gärtner auf der Höhe

»Verlaß die kalten Höhen,
Du armer Gärtnersmann!
Dein Garten steht voll Moose,
 Nicht Hyazinth', nicht Rose
In ihm man finden kann.

Im warmen Tale unten
Sah ich der Gärten viel,
Die Blumen stehn in Fülle,
Und ihre bunte Hülle
Gewährt ein lustig Spiel.

Im Garten auf der Höhe
Ist schon die Blüte aus;
Möcht' ihrer nimmer warten,
Alter, verlaß den Garten,
Dein armbestelltes Haus!«

Der Gärtner gab nicht Rede
Dem Wandrer aus dem Tal,
Blieb still wie träumend stehen,
Bis daß voll Glut die Höhen
Im letzten Abendstrahl,

Bis Nacht in enger Tiefe,
Die Erde rings verschwand,
Goldwolken sich erhoben,
Seltsame Bilder woben,
Ein selig Zauberland.

»Dort, Fremder! steht mein Garten;«
Sprach drauf der Gärtnersmann;
»Wo sind die kalten Moose?
Sieh, Hyazinth' und Rose
Auf himmelblauem Plan!

Und sieh von Gold erbauet
Ein herrlich Königshaus,
Die Sterne drüber stehen,
Glutrot die Wimpel wehen,
Dort geh' ich ein und aus.«
alle Gedichte von Kerner                                                                                                       weiter

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Nachrichten an:

geologe.ef@gmx.de