04.09.2016

Gedichte von J.Kerner: Der Kranke und die Stimme (39)



Der Kranke und die Stimme

Der Kranke.

In schwerer Krankheit lieg' ich Armer,
Und keine Seele leidet mit!
War schon, o göttlicher Erbarmer!
Ein Wesen, das die Qualen litt?

Wie lieg' ich doch in Nacht verlassen!
Wie mich das harte Lager brennt!
O könnt' ich eines Hand nur fassen,
Der einen Trost für mich noch kennt!

Die Stimme.

Groß ist dein Schmerz, doch weiß ich einen,
Der mehr gelitten hat als du;
Da schliefen auch um ihn die Seinen,
Ihn aber floh des Schlafes Ruh'
.
Ein blut'ger Schweiß entquoll der Hülle,
Als er im Garten lag im Flehn:
»Ist, Vater! es dein heil'ger Wille,
Laß diesen Kelch vorübergehn!«

Der Kranke.

  Ach! mir im Haupte tobt unsäglich
Ein Schmerz durch Nerven und Gebein!
Und ist er einen Tag erträglich,
Am andern steiget nur die Pein.

Die Stimme.

Groß ist dein Schmerz! schmerzreicher stachen
Doch jenen Dornen einst ins Haupt;
Er trug's, trug es, als selbst mit Lachen
Sie ihn geschlagen und beraubt.

Der Kranke.

O könnt' ich doch mit Namen nennen
Die Qual, die meine Brust durchzückt!
Qualvoll mag sein der Hölle Brennen,
Qualvoller ist, was hier mich drückt!

Die Stimme.

Qualvoll mag's sein; doch tiefer brannte
Ein harter Speer den in die Brust,
Und er, er war der Gottgesandte,
Und du bist Mensch voll sünd'ger Lust!

Der Kranke.

Es bohrt ein Schmerz durch meine Glieder,
Es lähmet sie ein eisern Band,
Und ach! die schreckenvollste Hyder
Ist meines Durstes heißer Brand!

Die Stimme.

Groß ist dein Schmerz, in Füßen, Armen,
Doch größer wohl war jenes Pein,
Als sie ihm Nägel ohn' Erbarmen
Wild schlugen in die Glieder ein.

Groß ist dein Durst; doch stillt die Quelle
Kristallnen Wassers dir den Brand;
Doch seinem Durste bot die Hölle
Die Galle mit verruchter Hand.

Der Kranke.

  Ha! quälender, denn Dürsten, Brennen,
Denn Gallentrank, der Menschen Spott,
Das ist im Innern mein Erkennen,
Daß ich verlassen bin von Gott.

Die Stimme.

Auch jener litt vor seinem Ende
Den Geistesschmerz, der dich zerreißt,
Doch sprach er bald: »In deine Hände
Befehl' ich, Vater! meinen Geist!«

Der Kranke.

Ha! innres Wort! hast überwunden!
Wie wird auf einmal leicht mein Herz!
Und was ich trag', sind andre Wunden,
Und was ich fühl', ist andrer Schmerz!

alle Gedichte von Kerner                                                                                                       weiter

alle Gedichte nach Themen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Nachrichten an:

geologe.ef@gmx.de