2016-09-14

Gedichte von J.Kerner: Laß nicht Jugend! Laß nicht Liebe! (89)



  Laß nicht Jugend! Laß nicht Liebe!

Steht der Himmel schwarz umzogen,
Daß man ihn muß traurend wähnen,
Wandeln sich zum farb'gen Bogen
Schnell oft alle seine Tränen.

Mitten unter Donnerwettern
Hört' ich schon aus voller Kehle
Freudig eine Lerche schmettern,
Flöten eine Philomele.

Wird dir Erd' und Himmel trübe,
Beugt dich Gram und Alter nieder,
Laß nicht Jugend, laß nicht Liebe,
Laß nicht den Gesang der Lieder!

Treu, im immerwarmen Busen
Eine innre Farbenquelle,
Wahr' den Born, mit dem die Musen
Dir ersetzen Tageshelle
alle Gedichte von Kerner                                                                                                       weiter

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Nachrichten an:

geologe.ef@gmx.de