16.09.2016

Gedichte von J.Kerner: Maienklage (95)



Maienklage

Ziehe nicht so spröd und schnelle,
Süßer Mai, an mir vorüber!
Einen Strahl nur deiner Helle!
Nur ein einzig Blümlein, Lieber!

Quellen rauschen, Vögel singen,
Volle Blütenbäume wehen,
Doch an all den süßen Dingen
Muß ich kalt vorübergehen.

Waldesnacht, wo Vögel schliefen,
Ist erhellt von Blumen, Quellen,
Ach! des Busens bange Tiefen
Kann kein Maienstrahl erhellen!

Laß die Stern' an Himmelszinnen,
Blüten auf der Erde glänzen, –
Totes Herz! im Hügel innen
Liegst du unter welken Kränzen!
alle Gedichte von Kerner                                                                                                       weiter

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Nachrichten an:

geologe.ef@gmx.de