23.09.2016

Gedichte von J.Kerner: Unerhörtes Gebet (129)



Unerhörtes Gebet

Möchte von des Himmels Höh'
Nur ein Strahl ins Herz mir kommen,
Daß aus ihm das bange Weh
Dieser Erde würd' entnommen.

An dem Kreuze sank ich hin
In des Doms geweihten Hallen,
Ferne Sonnen sah ich glühn,
Doch kein Strahl wollt' in mich fallen.

Drum von Domes Glockenklang,
Vom Gebet in heil'gen Hallen
Treibt es mich nun feldentlang,
Der Natur ans Herz zu fallen.

Nimm mich auf, du stiller Hain!
Säuselt um mich Bäche, Bäume!
Wieget den Verstoßnen ein,
Daß er Gottes Frieden träume.
alle Gedichte von Kerner                                                                                                       weiter

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Nachrichten an:

geologe.ef@gmx.de