13.10.2016

F.v.Bodenstedt- Die Lieder des Mirza-Schaffy- Lieder zum Lobe des Weines und irdischer Glückseligkeit -14 (43)




 14.

Wir saßen noch spät beisammen,
Der alte Wirt und ich;
Des Weines heilige Flammen
Ergossen sich über mich;
Die reine Glut der Jugend
Mir wiederzugeben schien er –
Nie fühlt ich so die Tugend
Des roten Kachetiner.
Ich konnt' im süßen Drang
Nur immer schlürfen und nippen,
Es wurden zu Gesang
Die Worte meiner Lippen;
Wie Adam vor dem Falle,
So schwamm ich in Entzücken
Und wünschte, ich könnte alle
Auf Erden mitbeglücken.

Sprach ich zum Wirt: Ich wollte,
Ich könnte in Wein zerfließen!
Mein flüssiger Körper sollte
Ins Weltmeer sich ergießen!
Und sollt' es mit Weisheit würzen,
Dann sollte ins Meer zu den Fischen
Die ganze Welt sich stürzen:
Die Schulen und Moscheen,
Die Heiligen, die Wunder,
Die alle darin zu sehn,
Der ganze alte Plunder,
Der sollte untergehn!
Ich wollte alles auf Erden
Befreien aus seiner Haft,
Es sollte zu Wasser werden
Die ganze Wissenschaft –
Sie sollte untergehen
Und wieder auferstehen
In neuer Glut und Kraft!

O laß, Mirza-Schaffy!
– So sprach der alte Weinwirt –
Laß deine Phantasie,
Und bis dein Leib zu Wein wird,
Bis deine Glieder zerfließen,
Zu würzen des Weltmeers Flut:
Laß sich in dich ergießen
Des Weines heilige Glut!
Laß alle frommen Toren
In Nüchternheit versinken;
Kein Tropfen geht verloren
Von dem, was Weise trinken!

alle Gedichte Mirza-Schaffy                                                                                                        weiter

                  alle Gedichte nach Autoren

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Nachrichten an:

geologe.ef@gmx.de