2016-10-01

Gedichte von A. Blumauer: Amors Waffen (2)



Amor's Waffen

Traut, Mädchen, Amor'n nicht, er zieht
Zwar auf als wie ein Krieger;
Doch wenn man näher ihn besieht,
Ist er nur ein Betrüger.

An seinen Waffen, die er führt,
Hat manche sich betrogen:
Zu einer Angelruthe wird
Nur allzuleicht sein Bogen.

Der Köcher, den ihr gern begafft,
Ist nichts als eine Falle
Für's liebe Mäuschen Jungfrauschaft,
Darin fängt er euch alle.

Und wie, wenn man den Teufel bannt,
Das Gold wird oft zu Kohlen,
So wird der Pfeil in Amor's Hand
Zu Dolchen und Pistolen.

Rupft ihr ihm dann die Flügel aus,
So will ich mit euch wetten,
Es werden eitel Flaumen d'raus
Für euch zu Federbetten.

Und aus der Binde des Gesicht's,
Die Venus ihm geliehen,
Wird sicherlich am Ende nichts
Als Windeln – und Charpien.
alle Gedichte von Blumauer                                                                                                     weiter

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Nachrichten an:

geologe.ef@gmx.de