23.12.2016

Gedichte v. L.F.G. Goecking: Beim Antritt einer Reise (25)





 Beim Antritt einer Reise

Wohlan! Wir sind zur Stadt hinaus,
Erschallt nun, ihr Gesänge!
Mit Rechte war uns unser Haus
Zu dunkel und zu enge;
Hier lockt uns die Schalmey heraus,
Und Vögelein die Menge.
Fort, Schwager! über Stock und Stein
Mit unserm leichten Wagen!
Mehr als Ap'thekerspezereyn
Wird uns das Ding behagen;
Erschüttern wird es Mark und Bein,
Und stärken unsern Magen.
Brav, Schwager! Nein! ich lobe mir
Das Reisen auf dem Lande!
Was fragen nach den Winden wir
Und der Planeten Stande?
Wer fürchtet sich vor Klippen hier,
Und vor des Meeres Strande?
Halt, Schwager! halt! Hervor mit dir,
Du guter Flaschenkeller!
Du duftest, Wein! im Freien hier
So lieblich, blinkst auch heller;
Allein hinab, hinab mit dir,
Denn du verriechst auch schneller.
Nun aber, Schwager! blase du
Was Lung' und Horn vermögen!
Und nun, ihr Rappen, laufet zu,
Als wenn davon wir flögen!
O seht! wie kommen uns im Nu
Die Weidenbäum' entgegen!
Lauft nur, ihr Weiden, lauft nur hin,
Woher wir eben kommen,
Es wird, so wahr ich fröhlich bin,
Im Städtlein euch nicht frommen,
Denn Luft und Sonne wird darin
Den Menschen fast benommen.
Mag an des Städtleins Einerlei
Ein Faulthier sich gewöhnen.
Auf jedem Schritte aber neu
Sind hier der Landschaft Scenen.
Was kommt der Lust zu reisen bei?
Laßt uns ihr ewig fröhnen.
       
alle Gedichte von Goecking                                                                                weiter

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Nachrichten an:

geologe.ef@gmx.de