2016-12-07

Gustav Schwab-Sonette- Erdenkrieg und Himmelsfrieden (15)



 Erdenkrieg und Himmelsfrieden

Es blickt der Erden Antlitz unverdrossen
Jahrtausende hinauf zur Himmelsau,
Hinein ins friedlich unbefleckte Blau –
Und hat doch tausend Ströme Bluts vergossen.

Der Aether hält die Kämpfende umschlossen,
Die Winde säuseln »Ruhe« lind und lau,
Und auf das dunkle, wildempörte Gau
Kommt Sonn- und Mond- und Sternenschein geflossen.

Wann, Erde, wirst du ruhn von deinen Kriegen,
Und wann, antwortend, deines Himmels Blicken
Ein freundlich, friedlich Aug' entgegen schicken?

Wo nicht, so kehr' dein Angesicht vom Himmel.
Im Glanz der Hölle lichte dein Getümmel,
Und laß in ihrem Arm dich drunten wiegen!

alle Sonette                                                                                                                                weiter

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Nachrichten an:

geologe.ef@gmx.de