2016-12-08

Gustav Schwab-Sonette- Sonette aus dem Bade 1835-1 (24)



          Sonette aus dem Bade 1835

1.

Was liegt der Schlaf auf meinen Augenlidern
Am hellen Tag? was ist mein Haupt so schwer?
Bald ras't mein Puls, bald find' ich ihn nicht mehr!
Pickt schon der Totenwurm in meinen Gliedern?

 »Du bist nicht krank!« hör' ich den Arzt erwiedern
Auf dieser Klagen ungestümes Heer.
»Setz' gegen deine Bücher dich zur Wehr!
Laß dir den trägen Mut Natur befiedern!

Geh' in ein Bad, doch hüte dich zu baden;
Zum Brunnen, doch das Glas nicht an den Mund,
Viel lieber laß zum Firnewein dich laden.

Hinab zur Kühle, dort im Felsengrund!
Empor im Schweiß auf steilen Tannenpfaden,
Lern' wieder leben, und du wirst gesund!

alle Sonette                                                                                                                                weiter

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Nachrichten an:

geologe.ef@gmx.de