2016-12-09

M.G.Lichtwer-Fabeln- Das schlechte Tuch (1)



Das schlechte Tuch

Wer kauft ein neues Modetuch?
Ihr Herren! sagt, wer kauft drei Ellen zum Versuch?
Verlangen sie mein Tuch, Ihr Gnaden?
So rief vom Morgen bis zur Nacht
ein Kaufmann, der das Tuch vom Jahrmarkt mitgebracht,
und rief sich heisch in seinem Laden.
Was ruft ihr? sagte man, das Tuch mögt ihr vergraben,
und der ist auf sein Geld ergrimmt,
der es euch einst vom Halse nimmt,
ich möcht es nicht geschenket haben.
Der Kaufmann fitzte das Gesicht,
geht, sprach er bei sich selbst, ich laß euch diesmal laufenallem
ihr müßt die Tücher kaufen,
ihr mögt sie wollen oder nicht.
In einer Zeit von vierzehn Tagen
bringt es der Kaufmann selbst so weit,
daß von des Ortes Obrigkeit
dem Volk verboten wird, dergleichen Tuch zu tragen,
ja die Verordnung ist so scharf,
daß man es nicht einmal im Hause haben darf.
Kaum ward es kund, so kamen alle,
und alle forderten etwas,
dem Kaufmann nützte dieser Spaß.
Er sprach: Er dürfte nicht: das war die rechte Falle
man bot zween Taler bares Geld
für einen kleinen Rest; als er sich furchtsam stellt,
kömmt es in einem Atemholen
erst zu Dukaten, dann Pistolen.
So ward dies schlechte Tuch ein Heiligtum der Stadt,
man wies es Reisenden: Hört, sprach man, im Vertrauen
hier könnt ihr von dem Tuch ein echtes Stückchen schauen,
das unser Rat verboten hat.


alle Fabeln                                                                                                                                    weiter

Goethe auf meiner Seite

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Nachrichten an:

geologe.ef@gmx.de