2016-12-10

M.G.Lichtwer-Fabeln- Die Flinte und der Hase (16)

     



Die Flinte und der Hase

Ein Jäger schlief im Haberschwaden
und stützte sich auf seine Hand,
sein Rohr, mit grobem Schrot geladen,
lag ihm zum Füßen aufgespannt.
Ihn sah und floh ein blöder Hase,
der doch die Furcht bald fallen ließ,
bald näher kam und mit der Nase
an die geladne Flinte stieß.

Verwegner, geh, hob hier die Flinte
mit drohenden Gebärden an,
wie? weißt du nicht, daß ich noch hinte
dich nach der Hölle schicken kann?
Vor meinen Blitz erschrickt der Tiger,
der Löwe, Bär, das Schwein und Rind,
die alle mutiger und klüger
als ein verzagter Hase sind.

Mein Freund! Du irrst in deinem Satze,
warf ihm der Langohr lachend ein,
vor deinem Drohn läuft keine Katze,
dein Herr ists, den wir alle scheun,
solange dessen Augen wachen,
so fürchtet dich auch jedes Tier:
Allein: wenn sie sich dunkel machen,
so hat es keine Not allhier.

Was hilft Gesetz, was helfen Strafen,
wenn Obrigkeit und Fürsten schlafen?

alle Fabeln                                                                                                                                    weiter

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Nachrichten an:

geologe.ef@gmx.de