2017-01-24

Gedichte v. E.Toller: Mensch, sahest Du je ein Tier weinen? (8)





Mensch, sahest Du je ein Tier weinen?

Lausche ich Euch, Schwalben,
Lächle ich meines werkenden Tuns.

Die Menschen Mitte des Weltalls?
Warum nicht die Schwalbe!
Erhebet doch, erhebet doch
Die Schwalbe
Auf den Thron des siebenten Tages.

Um des Menschen willen
Habt Ihr Menschen gemordet,
Um der Schwalbe willen,
Vielleicht, dass ihr den Menschen findet.
Und mehr als den Menschen.


Lausche ich Euch, Schwalben,
Lächle ich meines werkenden Tuns.
Lächle auch Du, Freund.

Und wieder richten die Schwalben das Nest.

Und wieder Tage werbender Liebe, trunkener Erfüllung.

Und wieder ward mir friedliche Beglückung.

Aber draußen kämpfen die Brüder ...

         Vier Junge, blind noch, zittern im Nest.
Immer seltener kehren die Eltern heim.
Not! Not!
Keine Nahrung für die Jungen in der Erloschenheit
Nebliger Tage.
Not! Not!
Am Abend schmiegen sich nackte Leiberchen
An die mütterliche Brust, so hilflos vertrauend,
Als schmiegten sich Sterbende ans Herz
Inbrünstig geträumter Gottheit.
Die Schwälbin weinte.

Mensch, sahest Du je ein Tier weinen?

Frost kam über Nacht
In einem Leichenmantel.

Am Morgen bin ich aufgewacht.
Das Nest war leer …
Mein Herz war leer …

O liebe kleine Schwälbchen

Gedichte v. E.Toller                                                                                                                    weiter

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Nachrichten an:

geologe.ef@gmx.de