2017-01-12

Gedichte von F.Wilhelm Riemer: Im Theater (8)




Im Theater

am 28. August 1824.

Mich ergreift, ich weiß nicht wie,
Himmlisches Behagen!
Licht und Wonne gehen mir auf
Wie in jenen Tagen:
Denn Er ist uns wieder nah,
nach dem Alle fragen,
Dem von Dank und Liebe voll
Aller Herzen schlagen.

Wundert euch, ihr Freunde, nicht,
Wie ich mich gebärde:
Er ist der Begeist'rung wert
Und des Danks der Erde!
Denn der Himmel sorgt, dass Ihn
Keinerlei gefährde,
Das Ihm jede schöne Glück,
Jeder Preis Ihm werde!

Da nun selig allzumal
Wir beisammen weilen,
Lasst erklingen den Pokal
Zu des Dichters Zeilen:
Tag und Stunde rücken fort-
Möchten Sie verweilen-
Darum lasst uns gleich am Ort
Anzustoßen eilen!

Lebe hoch wer Leben schafft !
Das ist seine Lehre:
Unser Meister denn voran!
Ihm gebührt die Ehre:
Lebe hoch Sein Lied und Wort!
Über Land und Meere:
Leben alle hoch hinfort
bis zur Sternensphäre!

alle Gedichte von Riemer                                                                                                          weiter

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Nachrichten an:

geologe.ef@gmx.de