11.01.2017

Gedichte von L.Dreves: Zwei Poeten (61)





Zwei Poeten

Als ich jüngst der Heimat zu
Schritt, ein trauriger Wand'rer,
Kam entgegen ohne Schuh'
Mir ein lustiger andrer.

Und obzwar des Baches Well'
Starrte, vom Froste bezwungen,
Hat mir doch der lust' ge Gesell
Also entgegengesungen:

„Weil uns lockt der Frühling nun
Und die Welt, die schöne,
Greifen zu den Reiseschuh' n
All' wir Handwerkssöhne. „

Hab' ich dem Mann zur Rede gestellt:
Wie er könnte singen
Jetzt vom Lenze, da doch die Welt
Starre in eisigen Schlingen;

Wie er singen könne „wir“
Da er doch ganz alleine
Und von Schuhen reden hier,
Wo er doch habe keine?

Hat gesprochen drauf der Mann:
„Hätt' ich von all' den Dingen,
Wär's von Nöhten wohl alsdann,
Erst mirs zu ersingen?

Denn gerad' nur, wo's gebricht,
Tritt ein Lied an die Stelle;
Aber ihr versteht das wohl nicht,
Seid ja kein Handwerksgeselle. „

Und ich sagte: Ihr seid ein Poet,
Tragt ihr in eurem Ranzen
Auch nicht das allerkleinste Paket
Mit Sonetten und Stanzen.
                                                                           Gedichte von L.Dreves                                                            

                                                                        alle Gedichte nach Them
             
                                                           Ende

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Nachrichten an:

geologe.ef@gmx.de