23.01.2017

L. DREVES: WALDANDACHT (62)




Waldandacht

Frühmorgens wenn die Hähne kräh'n,
Eh' noch der Wachtel Ruf erschallt,
Eh' wärmer all' die Lüfte weh'n,
Vom Jagdhornsruf das Echo hallt,
Dann geht leise nach seiner Weise
Der liebe Herrgott durch den Wald.

Die Quelle, die ihn kommen hört
Hält ihr Gemurmel auf sogleich,
Auf dass sie nicht in Andacht stört,
So Groß als Klein im Waldbereich,
Die Bäume denken: „Nun lasst uns senken
Vorm lieben Herrgott das Gezweig.“

Die Blümlein, wenn sie aufgewacht,
Sie ahnen auch den Herrn alsbald
Und schütteln rasch den Schlaf der Nacht
Sich aus den Augen mit Gewalt
Und flüstern leise rings um im Kreise:
„Der liebe Gott geht durch den Wald.“

alle Gedichte d.Sammlung Frühling, Wald und Wanderschaft      
                                     

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Nachrichten an:

geologe.ef@gmx.de