2017-01-17

L.Dreves: Doppelter Frühling (14)



Doppelter Frühling

Ist der Frühling erwacht
In der Waldeinsamkeit,
Gute Nacht, gute Nacht
Dann Kummer und Leid!

Wenn voll Blüten der Baum
Und das Herz voller Blüht,
Welch ein Frühling im Raum,
Welch ein Lenz im Gemüt!

Denn still durch die Luft,
Ist der Frühling erwacht,
Über Felder und Kluft
Zieh'n die Englein bei Nacht.

Und legen ganz leis'
Ihre Hände aufs Haupt
Dem Baum, dass er weiß
Wird von Blüthen umlaubt.

Der schläft aber noch
Und merket es kaum
Und meint nur, es zog
Ihn der Lenz durch den Traum;

Doch ist er erwacht,
So sieht er es klar,
Dass es Lenz über Nacht
Nicht im Traume nur war.

Wenn voll Blüten der Baum
Und das Herz voller Blüht',
Welch ein Frühling im Raum,
Welch ein Lenz im Gemüt!

Auch zum Menschen ins Haus
Schleichen Englein sich ein
Und ziehen ihm heraus
Aus dem Herzen die Pein.

Und tun ins Gemüt
Dafür Ihm gewandt
Voll duftiger Blüht'
Eine ganze Hand.

Da wird, gleich dem Baum
Auch sein Herz voller Blüht';
Welch ein Frühling im Raum
Welch ein Lenz im Gemüt!

Drum, Kummer und Leid,
Gute Nacht, gute Nacht!
In der Waldeinsamkeit
Ist der Frühling erwacht.

alle Gedichte d.Sammlung                                                                                                          weiter



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Nachrichten an:

geologe.ef@gmx.de