2017-01-20

L.Dreves: L.Dreves: ZWEITER TRAUM-6 (39)




6.

Wunderbar aus Waldesschlunde
Steigt Gewitternacht empor,
Schatten ziehen über'm Grunde
Und der Wolken finstrer Chor;
Nein, es ist nicht Waldesdunkeln,
Was mich so verworren macht,
Deine tiefen Augen funkeln,
Deine Augen, schwarz wie Nacht.

Ob den nächt' gen Waldesgründen
Blitz auf Blitz erleuchtend zieht,
Wie sie brennen, wie Sie zünden
Und das Wild erschrocken flieht;
Aber nein, aus Wolkenritzen
Zuckt nicht also helle Pracht,
Deine dunklen Augen blitzen
Wetterleuchtend durch die Nacht.

Jetzt aus müder Wolke senket
Sich herab ein Regen still,
Der die duft'ge Blume tränket
Grad da sie verschmachten will;
Aber nein, was Regen scheinet,
Tränen sind es, fließend sacht,
Und dein Aug' ist's, dass sie weinet
Mild versöhnend durch die Nacht.

alle Gedichte d.Sammlung Frühling, Wald und Wanderschaft      
                                     

Gedichte nach Themen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Nachrichten an:

geologe.ef@gmx.de