2017-01-23

L.Dreves: Reiselieder: Was der Frühling ist (63)




Was der Frühling ist

Der Frühling ist ein tapfrer, kühner Ritter,
Er kämpfte mit dem Winter harten Strauß,
Doch seine Wehrn und seinen Speer betrifft' er
Und schlug ihn keck zum weiten Reich hinaus.

Der Frühling ist ein arbeitsamer Schnitter,
Er mähete den Reif von jeder Flur,
Er schlug das Eis, wie Dürres Reis, im Splitter
Und zeichnete durch Wirken seine Spur.

Der Frühling ist ein froher Hochzeitsbitter,
Er ladet ein zum Feste freudiglich,
Er selber beut, er selber streut den Flitter
Und sein erfreuen alle Gäste sich.

Der Frühling ist auch Meister auf der Zither,
Er lehrt die Vöglein singen, groß und klein,
Auf grüner Au', im Wald und Laubengitter
Übt er taktierend seine Schüler ein.

Der Frühling ist, was Mondlicht beim Gewitter,
Das, wie es heißt, der Wolken Flor zerteilt;
Macht herbe Pein den Lebenswein dir bitter,
Hoff' auf den Lenz, der jede Wunde heilt.

alle Gedichte d.Sammlung Frühling, Wald und Wanderschaft      
                                     

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Nachrichten an:

geologe.ef@gmx.de