2017-02-05

A. Donath-Menschen und Liebe: Tränen (5)



Tränen

Wenn ich leide, wenn ich dulde,
Wandern meine kranken Tränen
Fort in meine ferne Heimat,
Wo die gute Mutter wohnt.

Und die gute Mutter öffnet
Ihre kleinen weichen Hände,
Betet für den schwachen Dulder,
Der die Tränen heimgesandt.

Segnend legt sie dann die Kranken
In ein stilles feines Kästchen,
Das aus Seele sie gezimmert,
Das nun sie erschließen kann.

Und sie pflegt die kranken Tränen
Wie ein Gärtner, der sein Leben,
Seine edle stumme Güte
Zarten Blütenknospen weit…

Wenn ich einst in Freudenstunden
Zitternd nach dem Tränen frage,
Küsst mir meine gute Mutter

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Nachrichten an:

geologe.ef@gmx.de