2017-02-07

A.J.Schindler (v.d.Traun) : Das blanke Beil (7)



Das blanke Beil

Dort springt er hin auf weißem Pferd,
Nicht einen Blick bin ich im wert;
Sein blauer Mantel weht im Wind-
O weh, mir armen Jägerkind!

Es half, ein feiner Edelknab'
Der Königin vom Roß herab;
Es war in dunklen Buchengängen-
Sie blieb an seinem Halse hängen.

Ich bin ein armes Jägerkind,
Im Walde meine Wege sind,
Im Wald wo Jäger Netze stellen
Wo Knechte stolze Bäume fällen.

Es blitzt das Beil, die Tanne kracht-
Es wird mir bald mein Sarg gemacht;
Auch über seinen Wonnenleben
Seh' ich das Beil, das schlanke schweben.


weiter

alle Gedichte von J.v.d.Traun

alle Gedichte nach Themen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Nachrichten an:

geologe.ef@gmx.de