07.02.2017

A.J.Schindler (v.d.Traun) : Die schöne Zöllnerin (9)



Die schöne Zöllnerin

Über Dach und Türen hängen
Dunkle Reben tief herein,
Auf der kleinen Schwelle geben
Rote Rosen ihren Schein.

An dem Fenster grüne Ranken,
Feuernelken und Jasmin,
Durch die hellen Fensterscheiben
Wacht die schöne Zöllnerin.

Frohen Willkomm es bereitet
Deinen Gästen, alte Stadt,
Dass die Zöllnerin am Thore
Schon-so schöne Augen hat!

Sieht er gold'ne Locken wehen,
Winkt ihn eine weiße Hand,
Süßer Abschied dünkt es Jeden,
Der hinaus zieht in das Land.

Also sitzet sie an dem kleinen
Tore meiner Vaterstadt,
Um ihr holdes Antlitz schwanken
Blume, Blüht' und Rebenblatt.

Lenz und Sommer sind vorüber
Herz und Blumen welken hin;
Einmal vor dem Wintertagen
Möcht' ich noch zur Heimat ziehen!

Unter Reben, hinter Rosen
Einmal zahlen noch den Zoll,
Den doch jeder Mann der schönen
Zöllnerin entrichten soll!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Nachrichten an:

geologe.ef@gmx.de