10.02.2017

A.J.Schindler (v.d.Traun) : Winterabend (36)





Winterabend

Von den schneebedeckten Zügen
Des Gebirges fliegt der Rabe-
Dass mich seine Schwingen trügen!

Auf der Linde, traurig ragend
Deinem Hause gegenüber,
Sänk ich nieder flügelschlagend.

Ohne Kopf und Hals zu regen,
Schaut ich durch die hellen Scheiben
Dein holdseliges Bewegen.

In der Nacht, wenn meinen Blicken
Du entschwunden leise schlummerst,
Würd' ich an dein Fenster picken.

Weißt du, dass den fernen Erben
Kunde bringt der Totenvogel,
Wenn ihr Vater liegt im Sterben?

Nicht geringer sollst du achten
Dieses Picken, denn vor Sehnsucht
Will mein armes Herz verschmachten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Nachrichten an:

geologe.ef@gmx.de