02.02.2017

Gedichte v. W. Michel: Heimat (23)



Heimat

Ich bin allein. Der Sturm geht um mein Haus.
Ich fand mich heim aus manches Sturms Gebraus.
War, was ich fand, wohl dieses Sehnen wert?
Heimweh ward Feuer. Feuer sprüht im Herd.

Es wärmt den Raum. Es wärmt mir meine Brust.
Es saust und glüht mit sturmverwandter Lust.
Heimweh ward Sturm. Sturm reitet durch das Land
Ich neide jeden, der nicht heimwärts fand.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Nachrichten an:

geologe.ef@gmx.de