2017-02-02

Gedichte v. W. Michel: Heisser Mai (24)

 


 Heisser Mai

Ein blaues Feuer der Himmel brennt,
Rauch füllt das weite Firmament.
Aus tausend Scheiterhaufen fährt
Die Flamme, die den Tod verzehrt.
Es lodert grau, es flackert weiss,
Wohin ich blicke, liegt das Feld
Ueberhüpft von Feuern ; die ganze Welt
Ward wie ein Ofen schwül und heiss.

Nun rührt sich dunkel in meiner Brust
Der helle, lachende Grimm der Lust,
Der heilige Zorn, der Sehnsucht Brand,
Draus Seele mir und Leib erstand.
Brände schlagen aus allen Poren,
Trunken bin ich von Glut durchlacht,
Alles in mir ist feuergeboren,
Glühend hat Liebe mein Leben erdacht.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Nachrichten an:

geologe.ef@gmx.de