2017-02-11

Gedichte von A.Friedmann: Ehe (5)




Ehe

An einer Quelle, fern im Libanon,
Steigt eine Ceder in die blauen Räume;
Dort singen Vögel ihre Liederträume,
Melodisch wie der Quelle Silberton.

Die Ceder saugt ihr Leben aus der Quelle,
Die ihren Lieblingsbaum erquickt und tränkt,
Wofür dem Quell die Ceder Schatten schenkt!

Es ist, als flösse sanfter jede Welle,
Die ihren Lauf zum Cederschatten lenkt,
Und jeder dunkle Ast ist thaugetränkt!

Zu süßes Einverständnis ist der Lohn
Der Liebe zweier treuverbund'ren Gatten:
Er schützt den Lebensweg mit seinem Schatten,
Sie hilft dem Kämpfer auf des Sieges Thron.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Nachrichten an:

geologe.ef@gmx.de