13.02.2017

Gedichte von A.Friedmann: Trost (29)



Trost

Die Eltern sitzen an des Kindes Bahre,
Die Hände, dies einst streichelten, verschlungen.
Es ging, so wie ein frohes Lied verklungen,
Von Gott geliebt, eh's noch gedrückt die Jahre.

Ein Zauberbild von Glücks-Erinnerungen
Steigt nochmals auf dem hoffnungslosen Paare,
Und auf des bleichen Lieblings goldne Haare
Rollt Perl' um Perl'-ein Kranz, von Schmerz
geschlungen!

Beim ältern Mädchen sitzt im schwarzen Kleid
Die Amme und verscheucht mit Märchenwort
Die Stunden, die zu lang dem Kinde währen:

„Ein Engel mit zwei Flügeln ist die Zeit:
Mit einem weht sie uns' re Freuden fort,
Und trocknet mit dem andern uns' re Zähren!“


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Nachrichten an:

geologe.ef@gmx.de