27.02.2017

Gedichte von Carl Busse: Nachts (53)




Nachts

Tiefstill die Nacht. Nur manchmal, halb im
Traum,
Hör' ich ein Knistern an den weiten Wänden,
Eine ruhelos Tasten hier und dort im Raum,
Als wie von feinen, schlanken Frauenhänden.

Dann weiß ich es, was dir dein Traum gebracht:
Du suchst nach mir, du kannst mich nicht vergessen,
Du suchst und suchst die ganze lange Nacht
Nach einem Glück, daß du noch einst besessen.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Nachrichten an:

geologe.ef@gmx.de