2017-02-28

Gedichte von Carl Busse: Selige Nacht (61)




Selige Nacht

Ein Tönen wiegt sich durch den Traum der Ferne,
Und der Holunder duftet schwer und stark,
Die Nacht ist selig-selig sind die Sterne,
Und meine Rosen röten schon den Park.

Da ist mir fast, als ob mit hellen Klingen
Nun irgendwo ein Mädchenherz erwacht,
Als ob das Glück mit großen, goldnen Schwingen
Herniederschwebt im Blau der seligen Nacht.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Nachrichten an:

geologe.ef@gmx.de