2017-03-05

C.Busse-Vagabunden: Das Mädchen singt (17)




Das Mädchen singt

Meine Mutter sieht mich immer so an,
Hab' doch all' Tag nichts Böses gethan,
Kann nicht wie andre schalten und walten,
Möcht' immer nur still meine Hände falten.
Meiner Jugendtage, die gehn und gehn,
Meine Augen sind trübe von vielen Spähn,
Meine Augen sind trübe und suchen dich,
Prinz meiner Träume-wann holst du mich?

Gestern um Mitternacht, traumbethört,
Deinen Wagen hab' ich rollen gehört;
Von seinen Rädern klirrte die Scheibe,
Habe gezittert am ganzen Leibe;
Hörte mein Herz in die Räder gehn,
Einmal, ach einmal durchs Fenster zu sehn-
Bloß meine Füße, und doch, wie sie sprangen!
-Ganz langsam bin ich zurückgegangen.

Prinz meiner Träume, wo such' ich dich?
Meine arme Seele, die sehnet sich.
Sag', wann werden die Glocken läuten?
Wann wirst du mich holen vor allen Leuten?
Zu meiner Mutter trau' ich mich nicht,
Keine liebe Schwester, die hab' ich nicht,
Der wein' ich doch manchmal so bitterlich-

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Nachrichten an:

geologe.ef@gmx.de