07.03.2017

C.Busse-Vagabunden: Der Hirt (36)




5. Der Hirt

Nirgends war der Frühling schöner
Als am Bach beim Hütejungen,
Lief der Kibitz durch die Gräser,
Und die Geislein sind gesprungen.

Plätschernd griffen sich die Wellen,
Und der Saft stieg in die Weiden,
Täglich ging der gute Junge,
Frische Flöten mir zu schneiden.

Hockte dann mit seinem Stabe
Tief im Kraut und Gräser nieder,
Wenn die rosa Wölklein zogen,
Blies er seine stillen Lieder.

Ganz für sich, und leise, leise….
Blies der Wellen plätschernd Schwimmen,
Blies des Rohres zitternd Rauschen
Und der Luft geheime Stimmen.

Keiner hört' ihn in der Runde,
Still der Himmel, still die Erde-
Kaum, daß ihm der Frühling lauschte

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Nachrichten an:

geologe.ef@gmx.de