07.03.2017

C.Busse-Vagabunden: Der Schiffer (33)




2. Der Schiffer

Und barst das als der Seen,
Dann grüßt auf freier Bahn
Mit Wimpeln und mit Wehen
Den Frühling Kahn und Kahn.
„O Herzgenoß und Bruder,
Du kamst mir just zurecht!“
Singt am vertrauten Ruder
Manch junger Schifferknecht.

„Ich hab' viel Tag' verlegen
Nun schon auf faulem Fell,
Da braust dein kräftig Regen
Den dumpfen Kopf mir hell!
Mein Segel will ich schürzen,
Fahr' wohl, erzwungne Ruh'!
Sieh, tausend Quellen stürzen
Sich schon dem Thale zu!

„Hei, wie das wilde Schäumen
Ins enge Bett sich zwängt,
Wie es mit Wanderträumen
Den ält'sten Kahn umdrängt!
Es schüttern morsche Planken,
Die Bohle ächzt und kracht,
Auch sie will wieder schwanken
Durch grüne Wogenpracht!

„Grüß Gott in allen Weiten
Dich, dunkelgrünes Band!
Es blüht zu diesen Zeiten
Das Wasser wie das Land!
Der Frühling hängt am Ruder
Und rauscht aus feuchtem Grund-
O Herzgenoß und Bruder,

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Nachrichten an:

geologe.ef@gmx.de