2017-03-08

C.Busse-Vagabunden: Frühlingswunder (37)




Frühlingswunder

Wo die sonnigen Linden stehn,
-Wie's mein Herz doch erfasste!-
Eia, hab' ich den Frühling gesehn
Reiten auf einem Aste.
Spielte die Geigen und saß so da,
Ließ es klingen und schallen,
Als ich von Zweige zu Zweige sah,
Ritt er lachend auf allen.

Vogelsingen-sein Bogenstrich-
Sprach von Freuden und Festen,
Schwang von Wipfel zu Wipfel sich, 
Hielt mich närrisch zum besten.
Als ich dem Weg dann hinuntersah,
Kam er gar selber gegangen,
Und eh' der Herrgott den Schaden besah,
Hatt' ich den Frühling gefangen.

Frühling, sprach sie, so heiß' ich nicht,
Hab' keine Blumen und Lieder!-
Frühling, sprach ich, daß glaub' ich nicht,
Frühling, ich kenn' dich ja wieder!
Ach, und ein Wunder ward da mir bewußt:
Frühling, der fröhliche Reiter,
Unten lag er an meiner Brust,

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Nachrichten an:

geologe.ef@gmx.de