2017-03-03

C.Busse-Vagabunden: Heiße Sehnsucht (6)





Heiße Sehnsucht

Es giebt manch roten Mädchenmund
Im Deutschen Reich und weiterhin,
Hier einen schmalen, herben,
Dort einen, der voll Süße ist-
Mir aber geht die Jugend hin
Und sterben werd' ich, sterben,
-Hab' beide nicht geküßt!

Es giebt manch weißen Nacken wohl,
Auf dem mein Arm niemals geruht!
Ach so viel Schönheit schreitet
Fern meinem Weg in aller Welt-
Mir aber braust das wilde Blut,
Und Jahr um Jahr entgleitet:
Sie wird mir nicht gestellt!

Auf manche Sehnsucht scheint das Licht,
Auf keine doch, die Stärkung glüht!
Ich schau des Nachts die Sterne,
Ich träum' die liebe lange Nacht-
Und wird mein Herz vor Sehnsucht müd',
Es lässt nicht von der Ferne,
Es zittert weh und wacht!

Ich glaub', wenn mich der Rasen deckt,
Mein wilder Schrei bezwingt den Tod:
Ich hör' Gewänder rauschen
Und Mädchenfüße tanzen drein-
Erbarmt sich keiner dieser Not?
Ich soll den Süßen lauschen
Und nicht im Reigen sein!

O sing' ich all der Schönheit Glanz,
Die vor mir war, die nach mir blüht!
Nur eine goldne Stunde
Der Fülle Herr und Meister sein!-
Ob jäh die Sonne dann verglüht:
Mit sattgeküßtem Munde,
Ein Sieger, schlafe ich ein!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Nachrichten an:

geologe.ef@gmx.de