2017-03-01

Gedichte von Carl Busse: Sommerjubel (63)




Sommerjubel

Nun ist die Zeit, sich einen Kranz binden,
Die Pelargonien stehn im vollsten Blühn,
Wie weiße Falter wiegen weiße Winden
Sich leuchtend-hell im dunklen Heckengrün.

Dazu das Wehn von tausend Wipfelkronen,
Das Lindenlaub und der Akazienduft,
Und überall mit Erkern und Balkonen
Schaun weiße Villen in die blaue Luft.

Das ist ein Tag, so ganz für mich gegeben,
Es pocht mein Herz in tollstem Übermut,
Ich jubel' auf vor lauter Glück und Leben
Und jedem Mädchen blick ' ich unter'n Hut.

Wie alle Sorgen von mir lassen müssen!
Mein ganzer Ernst will vor der Sonne fliehn,
Ich möcht' vor jeden Backfisch küssen
Und neckend an dem blonden Zopf ziehn.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Nachrichten an:

geologe.ef@gmx.de