2017-03-02

Gedichte von Carl Busse: Waldhornklänge (75)




Waldhornklänge

Es hat ein Jäger geblasen
Im Wald auf einsamer Wacht,
Da kam es über den Rasen
Wohl durch die rauschende Nacht.

Lieb Jäger unter dem Baume,
Ich bin des Grafen sein Weib,
Ich höre dich nachts im Traume,
Du bläst mir das Herz aus dem Leib.

Mein Lieb und bist du des Grafen,
Dein Bett steht im Schlosse gemacht,
Ich darf nicht schlummern und schlafen,
Ich blase die ganze Nacht.

Ich blase mit meinem Klingen
Mich selber um Glück und Ruh,
Und muss mein Horn einst zerspringen,
Ich lege mich auch dazu.…




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Nachrichten an:

geologe.ef@gmx.de