2017-03-02

Gedichte von Carl Busse: Wilde Liebe (78)



Wilde Liebe

Noch spielst du die kindischen Spiele fort,
Suchst Frühlingsblumen im Hage,
Noch drang ein wildes, berauschtes Wort
In deine Mädchentage.….

Doch hat sich erst purpurn das Weinlaub gerollt
Und sind die Astern gegangen,
Um peitscht deines Haares aufleuchtendes Gold
Dir sturmgeschüttelt die Wangen,

Dann werd' ich jählings mit siegender Kraft
Deine goldenen Strähnen packen,
Dann reiß' ich in trutziger Leidenschaft
Dein Haupt hinüber zum Nacken,

Dann wird meines Mundes brennender Durst
Dir von wilder Liebe erzählen,
Und droben wird orgelnd der Sturmwind gehn
Mit mächtigen Brautchorälen.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Nachrichten an:

geologe.ef@gmx.de