2017-05-05

Gedichte von L.F.G. Goeckingk: Über ein Gemälde (9)



 Ueber ein Gemälde

Amor mit gelocktem Haar'
Schwebt auf Myrthen hier und Rosen,
Und er scheint sein Täubchenpaar
Voller Unschuld liebzukosen;
Doch aus seinen Pfeilen sprühet,
Von der Eifersucht geglühet,
Funk' auf Funke, hell empor.
Denkst du mehr noch als zuvor
Wärm' im Herzen zu erregen?
O du wirst es, kleiner Thor!
Ganz dadurch in Asche legen.
Einmal muß man freilich sterben,
Doch man stirbt auch leicht zu früh.
Laß die Eifersucht doch nie,
Amor! solch ein Herz verderben,
Das sich nicht für einz'gen Erben
Alles Liebenswürd'gen hält;
Das zwar Eine nur von allen
Oben an auf immer stellt,
Doch der zweiten, die ihr gleichet,
Wenn es Sympathie bestimmt,
Freundlich auch ein Veilchen reichet,
Und sich freuet, wenn sie's nimmt;
Aber selbst im schlimmsten Falle
Ihrer Rose nie begehrt,
Und der Einen über Alle,
Eben dieses gern gewährt.
Amor! Nur in solchen Herzen
Bist du sicher deiner Macht,
Selbst noch dann, wenn Hymens Kerzen
Längstens sie ans Ziel gebracht.
Andre kann in Einer Nacht

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Nachrichten an:

geologe.ef@gmx.de