2017-05-05

Gedichte von L.F.G. Goeckingk: Wachen und Schlafen (11)



      Wachen und Schlafen

Wie war ich sonst dem Wachen doch so gram,
Dem Schlafe wie so gut!
Wenn ungelockt er auf die Augen kam,
Noch unbenetzt von süßer Thränen Fluth.
Ich gähnte schon, sobald der Hesperus
Am Horizonte stand,
Gab nickend oft dem Nähpult' einen Kuß,
Und leise fiel mein Strickzeug aus der Hand.
Fand ich nicht oft am Abend' meinen Kopf,
Auf meinen Arm gelegt,
An dem Klavier; und sucht' ihn, wie ein Tropf,
Wenn's vor ihm steht, das Glück zu suchen pflegt?
Wie bin ich nun dem Schlafe doch so gram,
Dem Wachen, wie so gut!
Itzt, Lucifer, siehst du am Näherahm'
Mich noch so glüh als hätt' ich sanft geruht.
Hier ist dein Bild, mein zweites liebes Du!
 Ich werfe weinend dann
Ihm Kuß auf Kuß von meinen Lippen zu;
Wie lächelt's mich so innig dankbar an!
Ich flüstre gar, als könnt' es mich verstehn,
Ihm meine Seufzer vor,
Denk' als ein Kind: (auch der Betrug ist schön!)
Nun klingt ihm itzt vielleicht sein rechtes Ohr.
Wenn auch der Schlaf die Augenlieder treu
Mit Schwanenflügeln streicht,
Macht meine Hand ihn endlich doch so scheu,
Daß er verwirrt zu meiner Ann' entweicht.
Denn so der Schlaf dich meinem Geist' entriß:
Ach, ach! was hätt' ich dann?
Ob dich ein Traum mir zeig', ist ungewiß,
Drum schmieg' ich mich im Wachen an dich an.

weiter

alle Gedichte von Goeckingk

alle Gedichte nach Themen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Nachrichten an:

geologe.ef@gmx.de