18.05.2017

H.Löns: Junglaub- Sommernacht (101)




   Sommernacht

Die Nacht ist stumm und düster,
Der Mond gibt geizigen Schein,
Des Rohres leises Geflüster
Rauscht in den Park hinein.

In meinem Herzen ist's dunkel,
Kein karger, geiziger Schein,
Des Mondes kaltes Gefunkel
Dringt nicht in das Herz hinein.

Viel duftende Blumen blühen –
Es jubelt die Nachtigall,
Ich möchte dem Jubel entfliehen –
Doch hör' ich ihn überall.

Hör' auf mit deinem Balzen –
Mich schmerzt der jubelnde Schall –
Das Sprudeln, Kollern und Balzen,

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Nachrichten an:

geologe.ef@gmx.de