2017-06-20

Gedichte von M. Dauthenday zum Thema Augen


Gedichte von M. Dauthenday zum Thema Augen


M. Dauthenday:

Im Grund deiner Augen

M. Dauthenday:

Ohren und Augen, sie wanderten aus 

M. Dauthenday:

Du nahmst mir die Augen aus dem Kopf 

M. Dauthenday:

Keine Dunkelheit trägt dich aus meinem Aug'

M. Dauthenday:

Deine Augen

M. Dauthenday:

Augen und Fenster haben noch nicht Licht genug 

M. Dauthenday:

Alle Augen sehen wieder näher die Nähe 

M. Dauthenday:

Säß' ich ohne Aug' und Ohr vor der Welt .

M. Dauthenday: Versonnen wie die Augenblicke, von denen keine Tafeln schreiben 

M. Dauthenday:

Als wollten ihre Augen nicht mehr aus dem Wald heraus 

M. Dauthenday:

Du findest die Menschen im Dunkel, wenn deine Augen warten 

M. Dauthenday:

Und auch den Äckern gingen Augen auf 

M. Dauthenday:

Wie mein Aug' am Sommer hängt 


Weitere Gedichte zum Thema Augen Seite 1, Seite 2, Seite 3

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Nachrichten an:

geologe.ef@gmx.de